Aktuelles

Europawahl 2019

06. Mai 2019 08:44

Zum ersten Mal hat die EUD zusammen mit dem Europäischen Parlament ein Kampagnenvideo „Wähle deine Zukunft“ zu den Europawahlen 2019 in 31 nationalen Gebärdensprachen produziert!

Die Übersetzung in die Deutsche Gebärdensprache wurde vom tauben Gebärdensprachdolmetscher Kilian Knörzer gemacht. In diesem Video werden gehörlose Wähler auf leicht zugängliche Weise über die Europawahlen informiert. Die Zugänglichkeit von Informationen und Kommunikation ist der Schlüssel für eine effektive und sinnvolle politische Beteiligung gehörloser Wähler.

Dies ist das erste Mal in der Geschichte!
Eine schöne Initiative von der EUD.

Wir würden uns freuen, wenn es in Zukunft weiter gehen und die Zugänglichkeit für gehörlose Bürger immer mehr präsent sein könnte. Dazu ist der Link hier zu finden.

https://multimedia.europarl.europa.eu/de/choose-your-future-sign-language-versions_12001_pk

Führung mit Dolmetscher im Naturpark Solling-Vogler 19.05.2019

30. April 2019 08:18

Venus- oder Pfaffenschuh - der ganz besondere Frauenschuh - Führung für Gehörlose

Prägt der Sandstein die Vegetation rundherum, so ist das Muschelkalkvorkommen auf dem Burgberg entscheidend für eine vielfältige und artenreiche Pflanzenwelt. Hier gibt es eines der größten Vorkommen der heimischen Orchideenart „Frauenschuh“. Nicht nur die Pflanzen, sondern auch der Mensch nutzte die Vorzüge des Burgbergs. Die Ruinen einer mittelalterlichen Burg und die Gebäude einer preußischen Telegraphenstation zeugen davon. Festes Schuhwerk erforderlich. Gebärdensprachdolmetscherin Christiane Döring und Waldpädagogin Christine Helms geben Einblicke in eine vielfältige Naturlandschaft.
Länge 6 km, Höhenunterschied ca. 140 m.
Dauer: 2-3 Stunden
Infos: Anmeldung erforderlich, Naturpark Solling-Vogler, Tel. 05536 13 13 oder info@naturpark-solling-vogler.de
Kosten: 4€/Erwachsene

Treffpunkt: Parkplatz am Kratzeberg an der B64 zwischen Lobach und Negenborn

Bremen | Lange Nacht der Museen am 25.5.2019

29. April 2019 07:02

Lange Nacht der Museen 25.5.2019 in Bremen - Führungen mit Übersetzung in Gebärdensprache

18:30 Uhr im Krankenhaus Museum „GRENZEN... gezogen und überschritten von Blaumeier“

Malerei - Skulptur – Literatur – Film, mit Frank Warneke

Zwei Jahre lang haben sich dreißig Künstler*innen des Blaumeier-Ateliers mit dem Thema „Grenzen“ auseinandergesetzt. Dabei hat sich jede Künstler*in mit dem Thema inhaltlich auf sehr persönliche Weise genähert und eigene künstlerische Ausdrucksweisen und Techniken entwickelt. Entstanden sind eindrucksvolle Zeichnungen, Werke in Acryl und Mischtechnik, sowie Skulpturen aus Beton und Bronze, Kurzfilme und literarische Texte.

20 Uhr im Focke Museum „Der Kampf um die Bremer Räterepublik“

Kurzführung durch die Sonderausstellung Experiment Moderne. Bremen nach 1918, mit Jens Buttgereit M.A.

Mit dem Aufstand der Arbeiter, Arbeiterinnen und Soldaten begann im November 1918 in Bremen eine Kette umstürzender Ereignisse. Die Revolution führte erst zur Absetzung des Senats und wenig später zur Proklamation einer „selbstständigen sozialistischen Republik“. Nach deren gewaltsamer Niederschlagung im Februar 1919 wurde Bremen Teil des neuen Weimarer-Verfassung-Staates.

Treffpunkt: Infotisch im Foyer

22 Uhr im Überseemuseum „Kampf ums Überleben im indianischen Nordamerika“

Mit Dr. Claudia Roch

Indianer in Nordamerika leben unter den Zwängen bürokratischer Systeme und unter besonders ungünstigen ökonomischen Bedingungen, sowohl in den stammeseigenen Reservationen als auch in den Städten. Doch ihr Widerstand ist ungebrochen, sie schließen sich zusammen und klagen vor internationalen Gremien ihre Rechte ein. Im Zentrum stehen Konflikte um Landrechte, die Ressourcen-Ausbeutung auf tribalen Territorien und die Gefährdung heiliger Plätze.

Treffpunkt: Infotisch im Foyer

23 Uhr in der Weserburg „So wie wir sind 1.0“

Die große Sammlungspräsentation So wie wir sind 1.0 ist die erste von Janneke de Vries, seit Oktober 2018 neue Direktorin des Hauses, kuratierte Weserburg-Ausstellung und nimmt zwei Ebenen und damit über die Hälfte der gesamten Ausstellungsfläche des Museums ein. Die Ausstellung speist sich aus einer Vielzahl von privaten Sammlungen, von denen mehrere bereits seit Langem mit dem Haus verbunden sind und andere neu hinzukommen, sowie aus den eigenen Beständen und aus Leihgaben von Künstler*innen, die anlässlich von So wie wir sind 1.0 zum ersten Mal in der Weserburg gezeigt werden.

So wie wir sind 1.0 stellt mehr als 140 Arbeiten von 80 Künstler*innen aus unterschiedlichen Kontexten und Zeiten unter inhaltlichen und formalen Fragestellungen zusammen. Das Ergebnis ist eine Abfolge von Räumen, die den verbindenden Faden von Kunstwerken seit den 1960er Jahren bis heute über alle Medien hinweg herausarbeiten und sich ihren Themen aus unterschiedlichen Perspektiven annähern. Dort wird z.B. (Abb)Bildern der Natur oder dem Besonderen im Alltäglichen nachgespürt, werden Körper, Zeit oder Erinnerung thematisiert, urbane Räume oder Aspekte von Sprache in den Blick genommen und grundlegende Positionen malerischer Abstraktion oder minimaler Formensprache gezeigt.

Anmeldung

Für Führungen in Gebärdensprache bitte bis zum 20.5. anmelden unter barrierefrei@bremen.de oder Fax: 0421-17864769